Vom Espadrille zum Winter-Hausschuh

Recycling Sewing Tutorial für kuschelige Winterschuhe

 

In einer nicht allzu fern vergangenen Jahreszeit namens Sommer saß ich barfuß am Strand, neben mir meine  Espadrilles und dachte…an kommende kalte Monate.

 

Okay, das liest sich nicht sehr romantisch aber so war es nun einmal.

Jedenfalls schaute ich auf die Schuhe im Sand, begutachtete deren Konstruktion und die anfangs dystopischen Gedanken verwandelten sich zur Idee für das heutige Recycling Tutorial.

Denn der Aufbau dieser Schlupfschuhe ist ziemlich simpel. Warum dann nicht einfach aus alten Materialien Winter-Espadrilles für daheim anfertigen?

Wieder zu Hause angekommen, versuchte ich meinen Einfall umzusetzen. Was soll ich schreiben? Es gelang sofort und wurde eine typisches FRide Nähprojekt. Einfach und schnell mit wenig Zubehör anzufertigen.

recycling house shoe

 

Die Maße könnt ihr individuell für Eure Schuhgröße erstellen. Und vermutlich für weitere Andere. Denn Vorsicht! Bei mir war die Begeisterung für die DIY-Hausschuhe so groß, dass etliche „Bestellungen“ seitens Freunden und Familie eingingen.

Die Schuhe sind übrigens auch ein tolles Geschenk.

Habt ihr keine Espadrilles, nehmt einfach andere Schuhe in der Passform Eurer Wahl (z.B. normale Stoffschuhe)

 

Die vorliegende Anleitung bezieht sich auf die Schuhgröße 38.

Es sind zahlreiche Fotos vorhanden, die Euch das Erstellen leicht machen sollen. Also, falls es mal „Hä?!“ im Kopf macht – einfach auf das dazugehörige Bild schauen.

 

Material

 

Außen

 

  • Eine altes Bekleidungsstück eurer Wahl aus dickerem, robustem Stoff

Da ich es kuschelig haben wollte, habe ich für meine Schuhe eine Hose aus Wolle gewählt, die ich im Humana Second Hand erworben hatte.

  • Alte Haussocken mit Anti-Rutsch-Sohle

In Bastelläden oder dem Internet findet ihr alternativ „Socken-Stop“-Stifte. Damit könnt ihr die Sohle selbst rutschfest gestalten.

 

Innen

 

  • Allzwecktücher für den Haushalt (gibt es in Drogeriemärkten meist in zwei verschiedenen Größen. Für meine Größe 38 hat die kleine Version gereicht)

Ich habe für meine Schuhe neue Tücher genommen habe, die ich noch vorrätig hatte. Ihr könnt auch Tücher verwenden, die bereits in Gebrauch waren. Einfach vorher waschen (geht bis zu 60 Grad). Habt ihr andere Stoffe, wie Filz, Kord oder Samt, sind diese ebenso verwendbar. Wichtig sind weiche, wärmende Stoffe, die sich nicht allzu sehr dehnen.

Nähanleitung Hausschuhe

 

Außerdem

Einlage Sohle

  • Einlegesohlen für den Winter

Ich habe ein gut erhaltenes Paar aus Plüsch und mit Thermobeschichtung vom vergangenen Winter benutzt.

  • Stickgarn
  • Sticknadel bzw. breite Nadel
  • Ein Espandrille oder Schuh deiner Wahl
  • Maßband

 

Die Schablone

 

Ihr fertigt für den Schuh drei Schablonen an.

Ich arbeite immer mit Schablonen, die ich dann abhefte und bei Bedarf wiederverwenden kann.

 

Sohle

Ihr nehmt ein Blatt Papier, legt den Schuh darauf und zeichnet ihn nach. Danach noch einmal eine circa 0,5 bis 1 cm dicke Linie drum herum (kommt darauf an, wie sicher ihr im Nähen seid und wie locker bzw. eng anliegend ihr den Schuh am Ende haben möchtet.) Die zusätzliche Umrandung ist die Nahtzugabe.

Ich habe mir auf die Sohle schon einmal die Länge des Oberteils als Linie aufgezeichnet. Das ist jedoch nicht zwingend erforderlich (siehe Bild).

schablone_sohle

 

Oberteil

Für die Länge setzt ihr das Maßband wie im Bild an der einen Seite des Oberteils an der oberen Kante Eures Schuhs an  und legt es zur anderen Seite. Rechnet wenn ihr möchtet noch 2 Zentimeter dazu als Maßzugabe bzw. für etwas Luft für dicke Socken. Somit habt ihr die Länge.

Die Höhe auch einfach vorne vom Schuh abmessen.

Bei mir sind es 23 cm x 17 cm.

Nehmt ein Blatt Papier und zeichnet die Länge auf. Dann in der Mitte markieren und eine senkrechte Linie mit der Zentimeterzahl Eurer Höhe ziehen.

Oben noch einmal eine kurze waagerechte Linie anzeichnen.

schablone_oberteil

 

Jetzt ist etwas Freihandtechnik gefragt. Verbindet kurvig den oberen Punkt der Höhe mit einer der Enden der Länge. Ich hatte den Schuh als Vorbild neben mir liegen.

Die eine Hälfte des Papiers bis zur gezogenen Linie ausschneiden, falten, umklappen und die zweite Hälfte nachzeichnen. Mit diesem Spiegelprinzip erhaltet ihr eine gleichmäßige Oberteil-Front.

Alles ausschneiden.

 

Hinteres Teil

Hier verfahrt ihr ähnlich wie oben. Maßband anlegen und Länge abmessen. Für die Höhe braucht ihr allerdings zwei Zahlen. Hinten an der Ferse ist die höchste Stelle. Diese Zentimeterzahl notieren. An den beiden Enden ist die Höhe ca. 1 Zentimeter kürzer.

schablone_hinterteil

Zeichnet wieder die Länge auf Papier und mittig eine senkrechte Linie in der ausgemessenen Höhe. Links und rechts der Länge je eine senkrechte Linie hochziehen. Nur halt mit einem Zentimeter weniger als in der Mitte. Oben die drei Striche zu einer (minimal gebogenen) waagerechten Linie verbinden.

Nun habt ihr alle drei Teile für den Hausschuh.

schablonen_komplett

 

Alles je zweimal für den Außen und Innenstoff ausschneiden.

Aufpassen! Bei der Sohle die Schablone 1x für innen und außen spiegelverkehrt auflegen. Sonst habt ihr am Schluss zwei linke oder rechte Schuhe. 🙂

Von den ausgedienten Haussocken habe ich einfach den Anti-Rutsch-Teil ausgeschnitten. Habt ihr einen Socken-Stop-Stift fällt das natürlich weg, da ihr am Ende einfach die Sohle bemalt.

Hausschuh Einzelteile

 

Nähen

 

Sohle

Habt ihr die Anti-Rutsch-Sockenteile, näht ihr diese auf die schöne Außenseite mit einem Zickzackstich auf.

 

Jetzt Innen- und Außenteil rechts auf rechts zusammenlegen und knappkantig mit einem Geradstich zusammennähen. Dabei eine etwa 8 cm große Wendeöffnung lassen.

Durch die Öffnung die genähte Sohle umkrempeln, dass die Naht innen liegt.

Nun schiebt ihr die Thermo-Einlegesohle durch die Öffnung. Damit erhaltet ihr ein stabiles und wärmendes Fußbett. Wendeöffnung schließen.

 

Oberteil

Innen- und Außenseite rechts auf rechts stecken und die runden Seite mit Geradstich zusammennähen. Wenden.

oberteil_naehen

 

Die offene gerade Seite mit einem Zickzackstich zunähen. Zudem habe ich noch einmal unter dem Zickzackstich einen Geradstich angebracht. Dies sieht einfach schöner aus, wenn ihr später das Hinterteil am Oberteil befestigt. Es fällt so nicht auf, dass zweimal drüber genäht wurde.

 

Hinterteilhinterteil_geradstich

Ebenfalls Innen und Außen zusammensteppen und eine Wendeöffnung lassen. Umstülpen. Öffnung schließen.

An der oberen, leicht geschwungenen Kante mit circa 0,5 Zentimeter eine Naht absteppen.

 

 

 

ober_und_hinterteilFast geschafft!

Steckt an das Oberteil jeweils ein Ende des Hinterteils links und rechts innen fest. Näht knappkantig beide Seiten fest. Damit habt ihr einen fertigen Oberschuh.

 

 

 

 

 

 

 

Final steckt ihr den Oberschuh auf die fertige Sohle. Jetzt kommt das Stickgarn zum Einsatz. Näht mit dem Knopflochstich die beiden Teile zusammen. Der Stich ist wirklich sehr einfach.

Bei We are knitters findet ihr eine kurze Anleitung wie er gelingt. Beginnt am besten am Vorderteil. (Bei „Pannenhilfe“ erkläre ich warum.)

knopfstich

 

Pannenhilfe

Mir ist es einmal passiert, dass das Hinterteil zu groß für die Sohle war.

Aber keine Panik! Einfach noch einmal das Hinterteil im Fersenbereich mittig durchschneiden, die Enden nach innen umschlagen und zusammennähen, dass sie auf die Sohlenmaße passen.

pannenhilfe

 

 

Die Fraktion Socken-Stopp-Stift muss lediglich noch die Sohle verzieren und trocken lassen.

FERTIG.

Keine kalten Füße mehr.

Viel Spaß damit wünscht

FRidefride_hausschuh

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.