sewing backpack

Backpack für jede Gelegenheit

 – und Schwierigkeit(sstufe)

 

Turnbeutel sind mittlerweile die wohl größte Konkurrenz zum guten alten Jutebeutel, schaut man im urbanen Lebensverkehr umher. Und meiner Meinung nach auch zu Recht.

Sie sind leicht, handlich und lassen sich zusammengerollt bequem in Handtaschen unterbringen. Was extrem praktisch ist, um etwa unterwegs bei Wärme das Zuviel an Outfit zu verstauen oder den Einkauf bei der Gassi-Runde mit zu erledigen. Auch beim Tanz liegt die „Gym Bag“ klar im Vorteil zum einschulterig zu tragenden Bruder. Rote Striemen auf der Haut, nur so als Stichwort.

 

Seit einiger Zeit befasse ich mich damit, wie alte Stoffe und Materialien eine neue Existenz erhalten können.

Denn natürlich ist es sehr löblich nur Second Hand einzukaufen. Ich muss allerdings offenbaren: Ich ekel mich manchmal bis häufig (je nach Tagesform) vor Klamotten, die vorher in Engkörperkontakt mit mir fremden Menschen waren. Oder wie ein alter Klassenkamerad in der Fünften ins Schulalbum schrieb: Ein Mensch ohne Macke ist Kacke.

Deswegen kaufe ich bevorzugt im Second Hand Kleidung mit Preisschild oder „Wie neu“-Eindruck und nähe lieber Accessoires aus älteren Materialien. Dafür dann aber auch mit Leidenschaft. Denn Taschen kann man nie genug haben! Konsumhinterfragung hin oder her!

Doch ich schweife schon wieder ab.

 

Mit diesem Tutorial könnt ihr

 

  • ganz einfach mit einer wiederverwertbaren Schablone verschiedene Versionen in kurzer Zeit und für alle Lebenslagen erstellen
  •  Mit den drei Varianten  in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen nach eurem Bedarf nähen
  • Als Nähanfänger beim Schwimmbeutel (A) leicht lernen wie man mit Wachstuch näht

 

Bis auf die Kordeln für die Träger wurde alles komplett aus gebrauchten Stoffen oder Kleidung gefertigt. Ihr könnt natürlich genauso neu erworbene Stoffe nehmen. Auch die Angaben zur Stoffwahl sollen lediglich Tipps darstellen und sind jedem selbstverständlich selbst überlassen.

Bagpack_Versionen

 

A / Der Sportbeutel

Die „aufwendigste“ Anfertigung (obwohl dies bei diesem easy-peasy etwas übertrieben formuliert ist), bestehend aus einer alten Jeans, Wäschenetz und einem Wachstuchrest als Innenfutter. Das Wäschenetz-Zwischenteil dient dabei als Belüftung für verschwitzte und nasse Sachen (ich nehme ihn zum Schwimmtraining) und das Wachstuch schützt vorm durchsickern der Feuchtigkeit und damit nassem Rücken.

 

B / Der Discobeutel

Ist auch wie A mit Innenfutter und aus alten Theaterstoffen hergestellt. Allerdings ist das Innenteil in meinem Fall aus Samt und damit wesentlich leichter für die Weiterverarbeitung.

 

C / Der Wochenmarktbeutel

Hier müsst ihr lediglich ein großes Teil und das Schlaufenteil für die Träger nähen. Da er kein Innenfutter besitzt, habe ich dafür alte Möbelstoffe verwendet. Diese sind zwar schwerer aber geben der Tasche Stabilität, falls doch einmal die schwere Melone transportiert werden soll. Außerdem habe ich hier dickere Kordeln verwendet. Wegen in Alabasterhaut einschneiden und so.

 

Die Erläuterungen und Bilder sind für Version A. Ergänzend findet ihr aber auch alle Erklärungen für die anderen Beiden. Die übliche 1cm-Maßzugabe ist bereits in der Vorlage mit eingerechnet.

 

VAMOS!

 

Das ZubehörTeile Turnbeutel

 

  • Eine alte Jeans
  • Ein Wachstuchrest
  • Ein altes Wäschenetz
  • Baumwollkordel (Länge ca. 3m)

 

Die Schablone

 

Ich nehme immer Seidenpapier. Normales Papier, Pappe oder Backpapier tun es aber genauso. Die Schablone verstaue ich in einem Ordner. Dann muss man sie nicht neu anfertigen, falls einem wiederholt das Beutelfieber packt (Denn Taschen hat man nie genug).

Schablonen Turnbeutel

 

 

Schlaufenteile (Version A bis C)

 

Große oben

2 Mal in 40 cm x 10 cm

Kleine unten (Laschen)

2 Mal – Je nachdem wie dick ihr die Schlaufen haben möchtet. Ich schneide immer erst die Ecken und später erst „Frei Schnauze“ aus einem Stück Reststoff meine Laschen.

Innenteil Version A

2 Mal in 40cm x 12cm

2 Mal in 40cm x 33 cm

Da hier auch ein Wäschenetz-Teil eingenhäht wird zur Belüftung.

 

Innenteil B und C und Außenteil für Version C

2 Mal in 40cm x 45cm

(Ich schneide das Innenfutter etwas kürzer/kleiner neben der Linie aus, damit es nicht so aufstülpt. Wobei das Geschmackssache ist.)

 

Außenteil A und B

2 Mal in 40cm x 12cm

2 Mal in 40cm x 33 cm

Die Anordnung der beiden Teile sind bei A und B einfach umgedreht.

 

Außenseite_Teile

Innenseite_Teile

 

Außenseite

Außenseite_unterer_Teil

 

Steckt Ober- und Unterteil übereinander und steppt sie je knappkantig ab. Ich rattere eigentlich fast immer mit einer Nadel für Jeans drüber und mit Stichlänge 3.

 

 

Außenteile_zusammennähenDanach zu einem Teil aufklappen und Vorder und Rückseite zusammennähen. Oben natürlich offen lassen. Dort muss schließlich noch das Schlaufenteil angebracht werden und es soll eine Tasche und kein Kissen werden.

 

Im Anschluss legt ihr ein Geometriedreieck an, je nachdem wie breit ihr die Schlaufe haben möchtet.Ecken_schneiden2

 

Die Lasche sollte die gleiche Breite wie die Ecke haben. Die Länge ist Euch überlassen. Hier sind es pro Schlaufe 10 cm.

Lasche_zuschneiden

An den Breitenseiten eng umknicken und feststecken oder kleben.

Version A

Wachstuch zu nähen kann dir ohne Schutz leicht die Nadel zerhauen. Deshalb klebe ich entweder rauhes Basteltape unter den Nähfuß oder befestige einfach als Zwischenschicht eine Lage Back- oder Seidenpapier (Bilder dazu findet ihr auch weiter unten).

Nun mittig falten und mit den offenen Kanten in die offene Ecke einschieben. Zunähen.Lasche_anfertigen

 

LASCHE EINSCHIEBEN

 

Danach das Außenteil umdrehen auf die „schöne“ Seite.Außenteil_umgedreht

 

 

Innenseite

 

Hier verfahrt ihr eigentlich wie beim Außenteil.

Unterschied und wichtig

An der unteren breiten Seite lasst ihr mittig eine etwa 12 cm lange Wendeöffnung! Die ist wichtig. Also nicht vergessen.

Näht ihr mit dem Wachstuch legt aber bitte Seidenpapier oder ähnliches dazwischen, sonst gefährdet ihr das Leben Eurer Nähmaschine.

Eine gute Anleitung zum Nähen mit laminierten Stoffen findet ihr des Weiteren bei PattyDooInnenseite_Wachstuch

Die Ecken zuschneiden aber danach einfach nur drüber nähen, da ins Futter ja keine Schlaufe eingefügt werden muss. Wichtig: NICHT UMDREHEN wie beim Außenteil. Das ist Nählogik und erschließt sich euch weiter unten.

Innenfutter ecke

 

Schlaufenteile Groß

Statt an der Breite steppt ihr hier einfach die Höhe knappkantig ab und faltet sie mittig.

 

Schlaufe_nähen

 

Alles zusammen

 

Der kniffeligste Teil. Ihr steckt erst die Schlaufenteile auf die obere offene Seite des Außenteils.

Danach führt ihr das Innenfutter drüber und steckt es mit fest.

Beim Nähen gilt: Schön laaaaanggsaaam und atmen. Immer atmen.

Alle_Teile_feststecken

 

Nun müsst ihr einfach den Beutel umkehren, indem ihr das Außenteil durch die Wendeöffnung stülpt. Dann die Wendeöffnung einfach zunähen und das Innenfutter in das Außenteil reinlegen.

Umkrempeln_fertig

 

FAST GESCHAFFT

 

Jetzt nur noch die Kordeln einfädeln. Am Besten den Anfang einer Kordel an eine dünne Häkelnadel/Sicherheitsnadel/Stift binden und durch den Tunnel fädeln.

 

Schlaufen_einfädeln

Schlaufen_einfädelnSchlaufen_einfädeln

 

Voila! Dat isser!

 

Ob als Shopping-Kurztrip-Training-Date-whatever-Begleiter, ihr könnt Euch damit Beutel ohne Ende erstellen. Denn: Taschen hat man nie genug!

fertig_Jeans

2 thoughts on “Backpack für jede Gelegenheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.